Historie

Historie 

2002 trug die FWK erstmals der damaligen Oberbürgermeisterin der Stadt Neu-Ulm, Dr. Beate Merk, ihr Anliegen (Probenraum ist zu klein und entspricht nicht den musikalischen Anforderungen) vor und bat um Unterstützung bei der Findung eines neuen Probenlokals (evtl. Neubau bei alten Tennisplätzen, andere Räumlichkeiten der Stadt usw.). Dabei stellte sich heraus, dass ein Grundstückserwerb und ein Neubau die finanziellen Möglichkeiten des Vereins übersteigen würden.

Nachdem bekannt wurde, daß das Feuerwehrhaus neu gebaut werden soll, sah die FWK eine Chance, das Erdgeschoss für ihre Zwecke zu nutzen. Es wurden Pläne und Kostenschätzungen aufgestellt. Am 25.04.2004 stellte die FWK der Stadt Neu-Ulm ihre konkreten Planungen vor. 

Bei einem Ortstermin am 01.06.2004 stellte die FWK dem Oberbürgermeister Gerold Noerenberg ihre Pläne zur Nutzung des Erdgeschosses des alten Feuerwehrhauses vor. Der OB war von dieser Idee nicht abgeneigt. 

In den folgenden Jahren wurden seitens der FWK regelmäßig die immer dringender werdenden Platznöte an Stadtverwaltung und Stadtrat vorgetragen. Leider verzögerte sich aber der Neubau des Feuerwehrhauses – von dem die Pläne der Feuerwehrkapelle abhängig waren. 

Am 05.08.2009 stellte die CSU-Fraktion im Stadtrat folgenden Antrag:
a) die Verwaltung wird beauftragt, eine kurzfristige Lösung für die weiter Probenarbeit der FWK zu finden (z. B. Grundschule Pfuhl).
b) unabhängig davon sollte weiterhin an einer langfristigen Lösung (z. B. Unterbringung im alten Feuerwehrhaus) gearbeitet werden. 

Zunächst musste der Beschluss für den Neubau des Feuerwehrgerätehauses abgewartet werden. Danach konnte über einen Verwendungszweck für das alte Feuerwehr-Haus nachgedacht werden. 

25.03.2010 Bericht Südwest-Presse "Pfuhl ist kein Dorf mehr"

Am 29.04.2010 stellte die CSU-Fraktion folgenden Antrag:
1. Die Stadtverwaltung zu beauftragen, das Konzept der FWK auf Realisierbarkeit zu prüfen
2. Die Stadtverwaltung zu beauftragen, ein Gesamtnutzungskonzept für das bisherige Feuerwehrgerätehaus unter Nutzung des Erdgeschosses durch die FWK auf zu stellen und im Stadtrat bzw. zuständigen Ausschuss hierüber zu berichten. 

09.07.2010 Bericht Neu-Ulmer-Zeitung "Pfuhler Kapelle will ins alte Feuerwehrhaus"

10.07.2010 Bericht Südwest-Presse "Kapelle will ins alte Gerätehaus der Feuerwehr"

Der 04.10.2010 – Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr – war auch für die Feuerwehrkapelle ein geschichtsträchtiges Ereignis. Wir waren der Meinung, dass nun auch unser Zuhause langsam in greifbare Nähe rückt. 

Am 13.01.2011 fand ein Gespräch zwischen Stadtverwaltung und einigen Pfuhler Vereinen statt. Ziel des Gespräches: Klärung des Raumbedarfes der Vereine im Zusammenhang mit den Plänen für das alte Feuerwehrhauses.

Aus den Raumwünschen ging hervor, daß im Erdgeschoss wesentlich mehr Räume gewünscht werden, als vorhanden sind. Allerdings waren andere Vereine nicht bereit, sich hier auch finanziell einzubringen. Es wurde erwartet, dass die Stadtverwaltung die Räume für die Vereine umbaut und kostenfrei zur Verfügung stellt. Die Verwaltung machte allerdings deutlich, dass hierfür keine Gelder vorhanden sind. Wenn das Gebäude für Vereine genutzt werden soll, müssen diese auch die kompletten Kosten hierfür übernehmen. 

Die Feuerwehrkapelle berief sich nochmals auf ihr Konzept, das Erdgeschoss in einen Probenraum umzubauen und konnte hierzu bereits einen wasserdichten Finanzierungsplan vorlegen. 

Die Abteilung Gebäudemanagement schlug vor, die FWK solle prüfen, ob die Einrichtung eines Erbbaurechtes am gesamten Gebäude für sie eine praktikable Möglichkeit darstellt. Für diese Prüfungen wurden ca. 6 Wochen veranschlagt. Der nächste Besprechungstermin sollte Ende Februar 2011 stattfinden. 

Am 28.02.2011 fand ein Gespräch mit der Stadt NU statt. Die Verwaltung erwartete zu diesem Termin eine Rückantwort, ob die FWK das gesamte Feuerwehrhaus nach dem Modell des Erbbaurechtes übernehmen und auf eigene Kosten umbauen/sanieren möchte. Nach Prüfung der Finanzen und Entwicklung eines Finanzierungskonzeptes sagte die Feuerwehrkapelle zu. 

Die FWK hatte nun die Aufgabe, ein neues Konzept für das gesamte Haus zu erstellen. Da dies auch finanziell eine viel größere Belastung darstellte, entstand die Idee, die oberen Stockwerke für die Refinanzierung zu verwenden. Somit sollten im Erdgeschoss die Ausbildungs- und Probenräume und im Obergeschoss und Dachgeschoss Mietwohnungen entstehen. 

Es folgten viele lange und ausführliche Gespräche mit der Verwaltung in denen es galt, alle Interessen und Belange beider Seiten in einem Erbbaurechtsvertrag festzuschreiben. Diese Verhandlungen nahmen zwei Jahre in Anspruch. 

Am 24.05.2012 musste die Feuerwehrkapelle trotz immer größer werdender akuter Raumnot eine erneute Verzögerung hinnehmen: Der Vereinsring Pfuhl wollte nun – nachdem unser Vorhaben seit 05.08.2009 im Stadtrat, in der Presse und auf Bürgerversammlungen diskutiert wurde und inzwischen bereits bis ins Detail geplant und finanziert war – nochmals komplett in Frage stellen. Für uns war dieses Vorhaben ein herber Rückschlag. Wir waren bereits startbereit für den Beginn der Umbauarbeiten und nun sollte alles nochmals neu besprochen, geplant und verabschiedet werden. Diese Überlegungen hätten für uns mindestens ein weiteres Jahr Verzögerung bedeutet. Besonders ärgerlich empfanden wir: Seit 2004 ist bekannt, dass die Feuerwehr aus dem alten Gebäude ausziehen wird. 

01.06.2012 Bericht Südwest-Presse "Vereinshaus-Träume ade"

29.06.2012 Bericht Neu-Ulmer-Zeitung "Kapelle soll ins alte Gerätehaus einziehen"

03.07.2012 Bericht Südwest-Presse "Feuerwehrkapelle Pfuhl bekommt Gerätehaus"

Am 22.10.2013 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Feuerwehrkapelle ausschließlich zum Thema „altes Feuerwehrhaus“ statt. Hierbei wurden die Pläne präsentiert, Finanzierung und Eigenleistung vorgestellt und der Erbbaurechtsvertrag erläutert. Danach erfolgte eine Abstimmung mit dem erfreulichen Ergebnis, dass dem Projekt durch die Versammlung mit großer Mehrheit zugestimmt wurde. 

25.11.2013: Ein Meilenstein war erreicht: Die Feuerwehrkapelle unterzeichnete den Erbbaurechtsvertrag für das Grundstück und kaufte das alte Pfuhler Feuerwehrhaus.

25.03.2014 Bericht Neu-Ulmer-Zeitung "Mit Feuereifer bauen sie das Spritzenhaus um"

Juni 2017: Fertigstellung und Einzug in unser "Haus der Musik"

13.07.2017 Bericht Südwest-Presse "Haus der Musik für die Feuerwehrkapelle Pfuhl"

15.07.2017 Bericht Neu-Ulmer-Zeitung "Haus der Musik der Feuerwehrkapelle wird eingeweiht"